Das Angebot von Ay Yildiz

 

Wenn man oft und gerne in die Türkei telefoniert, dann ist man mit den Angeboten von Ay Yildiz bestens aufgehoben.



Die Geschichte der Kommunikation

Was auch immer auf uns in der Zukunft kommt, Ay Yildiz bleibt dir treu, so das Fazit der Bildergeschichte. Dort wird kurz und prägnant die Geschichte der Kommunikation geschildert. Sie reicht von der guten alten Brieftaube über die Postkutsche bis hin zum Telefon und zum Handy. Das Ganze endet mit einem schönen Ausblick auf die Zukunft.

Günstige Handytarife

Bei den Handytarifen hat sich der Anbieter vor allem auf den Prepaidbereich spezialisiert. Grundlage ist der Tarif Aystar. Dieser Tarif ist die ideale Basis für jeden, der in Deutschland sowie in die Türkei günstig telefonieren möchten. Für: nur 9 Cent kann man in alle türkischen Netze sowie zu AY YILDIZ und außerdem ins gesamte E-Plus Netz telefonieren.Bei Rufnummermitnahme gibt es 4•25 € Bonus. Darüber hinaus ist eine Top-Option frei wählbar wie z.B. die Internet Flat. Wer hingegen darüber hinaus noch eine Flatrate für alle deutschen und türkischen Handynetze, das deutsche festnetz und das Internet zu nutzen. Dieser Tarif kostet monatlich 24,99 Euro. Wer hingegen etwas günstiger davonkommen und preiswert telefonieren sowie das Internet nutzen möchte, für den gibt es den Tarif Ay Allnet. Für nur 9,90 Euro im Monat bekommt man hier das richtige Einsteigerpaket für Smartphones. Hierbei gibt es folgende Bedingungen: 250 Freiminuten in alle deutschen Netze sowie in das türkische Festnetz sowie eine Flat für das Internet (250 MB Highspeed) und 25 € Bonus bei Rufnummermitnahme.

aber das ist noch längst nicht alles, was Ay Yildiz im Angebot hat. Denn dort gibt es nicht nur günstige Tarife, sondern auch die dazu passenden Geräte. Schon ab 15 Euro pro Monat lassen sich Rop-Handys der Firen Nokia, Samsung, Siemens und anderer Marken mieten. Und damit man nicht den Überblick über alles verliert, gibt es dazu eine praktische Ap. Hier kann man sowohl in Deutsch als auch auf Türkisch das Konto verwalten und auf alle Daten zugreifen. Hier kann man unter anderem das Guthaben aufladen und einsehen sowie schnell und einfach Tarifoptionen buchen und kündigen. Die praktische App ist sowohl für IPhone als auch für Android verfügbar und kann schnell und einfach von der Webseite von Ay Yildiz heruntergeladen werden. Mit all diesen Angeboten verfügt der Anbieter über ein hervorragendes angebot, welches allen Ansprüchen moderner Kunden gerecht wird. Am besten sollte man sich gleich auf der Homepage von Ay yildiz informieren!

iPhone 4 Verkaufen auf Sellbox

Jeder kennt sie, jeder besitzt sie. Die Rede ist von alten Handys, die meist durch das Neueste vom Neusten ersetzt wurden. Doch bevor man die manchmal noch funktionsfähigen Mobilfunkgeräte in der Schublade verstauben lässt, kann man durchaus Profit daraus schlagen und das Handy verkaufen.
Dies kann man beispielsweise beim deutschen Startup Sellbox.de tun. Wer bespielsweise sein Smartphone hier verkaufen will, wählt auf der Startseite sein Gerät anhand des Typs, der Modellbezeichnung oder der IMEI (International Mobile Equipment Identity) aus und gibt den Zustand an. Die Seite schlägt einem dann einen Preis anhand der Beschreibung des Zustandes und des Zubehörs vor, den man dann akzeptieren oder eben nicht annehmen kann. Auch seltene Farben beeinflussen keinerlei die Bildung des Preises. Ist man mit dem Preis einverstanden, meldet sich der Verkäufer an oder fährt als Gast fort. Nach dem kostenlosen Ausstellen einer Vorfrankierungsmarke, wird 24 Stunden nach Erhalt der Ware der vereinbarte Betrag überwiesen. Ein weiterer Vorteil von Sellbox ist, dass die Seite auch defekte Geräte annimmt. Will man also sein defektes iPhone verkaufen, ist man hier genau richtig. Benötigt wird aber der zugehörige Akku und das Akkuladegerät. Sollten diese nicht mehr vorhanden sein, wirkt sich das negativ auf den Preis aus. Zudem wirkt sich eine Sim-Sperre (auch Sim-Lock) negativ aus. Sehr alte Geräte werden für einen Preis von 1€ angekauft und dann umweltfreundlich recyclet. Auch Limitierungen beim Verkauf gibt es nicht, das heißt, dass jeder so viele Handys verkaufen kann, wie er möchte. Gestohlene oder vermisst gemeldete Geräte werden gesperrt und somit nicht angenommen.

Hilfe zur Bestimmung des Zustands:

  • Neu: fehlerloses Aussehen, keine Schrammen und Kratze, einwandfreie Funktionsfähigkeit
  • Normal: problemloses Ein- und Ausschalten, beschädigungsfreies Display, vorhandener Akku, ohne Wasserschaden, einwandfreie Funktionsfähigkeit
  • Defekt: Probleme beim Ein- und Ausschalten, angebrochene Stellen, ggf. ganz gebrochen, stark beschädigtes Display, Fehler beim Mikrofon oder beim Lautsprecher, Wasserschaden

Die Kunst der Körpersprache

 

Wie erfolgreich Ihr Unternehmen ist, kann davon abhängen, wie gut Sie kommunizieren. Kommunikation ist für ein Unternehmen lebenswichtig, und wenn Sie etwas erreichen wollen, müssen Sie Ihre Fähigkeiten weiterentwickeln. Die meisten Leute achten sehr wohl darauf, beim Telefonieren und Schreiben von E-Mails alles richtig zu machen, was aber wohl etwas verloren gegangen ist, ist die Fähigkeit, miteinander zu sprechen.

 

Video- und Telefonkonferenz Software haben bewirkt, dass diese Fähigkeiten heute mehr denn je gebraucht werden.

 

 

In der persönlichen Kommunikation wird das Urteil über Sie sofort gefällt und Sie müssen deshalb darauf achten, was Sie sagen und wie Sie es sagen.

 

 

Es gibt Elemente, an denen Sie arbeiten können, damit Sie Ihr Anliegen wirksamer anbringen und das gewünschte Ergebnis erzielen:

 

 

  1. Reden Sie ohne Jargon und nicht gekünstelt.
  2. Ihre Einstellung ist wichtig, zeigen Sie eine konstruktive Haltung, wo immer das möglich ist.
  3. Schenken Sie den anderen Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und lassen Sie sie zu Worte kommen.
  4. Seien Sie souverän.

 

 

Nicht immer so einfach zu meistern ist jedoch die Kunst der Körpersprache. Diese nichtverbale Art der Kommunikation ist das, was Sie ohne Worte vermitteln, mit Handbewegungen, Gesten, dem Gesichtsausdruck und der Körperhaltung. Diese Signale werden nahezu unbewusst ausgesandt.

 

 

Wenn Sie möchten, dass Ihre Zuhörer so reagieren, wie Sie das wünschen, müssen Sie unbedingt auf Ihre Körpersprache achten. Ihre Körpersprache lässt sich an Ihren Augen, Ihrem Kopf, Ihren Beinen und der Drehung, in der Sie sitzen oder stehen – also, kurz gesagt, an Ihrem ganzen Körper ablesen.

 

 

Auf diese Punkte müssen Sie zum Beispiel achten:

 

 

Die Augen – Blickkontakt zu halten, zeigt Achtung und Vertrauen. Es zeigt auch, dass Sie aufrichtig sind. Ständiges Umhersehen zeigt Desinteresse oder Scham, so fällt es anderen schwer, Ihnen zu vertrauen.

 

 

Die Arme – die Arme können große Gefühle ausdrücken. Sind Sie begeistert, tendieren Sie zu raumgreifenden Armbewegungen. Verschränkte Arme lassen jedoch eher auf eine Verteidigungshaltung schließen.

 

 

Der Kopf – halten Sie den Kopf ruhig, zeigt das Selbstsicherheit und lenkt die Aufmerksamkeit auf das, was Sie zu sagen haben.

 

 

Die Beine – ständige Beinbewegungen sind ein Zeichen von Anspannung. Halten Sie beide Beine fest auf dem Boden.

 

 

Die Haltung – wenden Sie sich immer demjenigen zu, mit dem Sie sprechen. Neigen Sie sich ihm zu und zeigen Sie, dass Sie ihm zuhören.

 

Die Kunst der Körpersprache zu beherrschen und wirksam kommunizieren zu können – ob mit dem Kollegen nebenan oder mit einem Kunden am anderen Ende der Welt über eine Videokonferenz, hilft Ihnen, die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer und das Vertrauen zu erlangen, das für den Erfolg Ihres Unternehmens lebenswichtig ist.

 

Allnet Flats werden immer günstiger

Allnet Flats werden immer günstiger

Ein Handy hat heute natürlich fast jeder. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass immer mehr mobil telefoniert wird. In einigen Haushalten hat das Handy sogar den Festnetzanschluss abgelöst, was nicht zuletzt auf die günstigeren Tarife zurückzuführen ist, mit denen Netzbetreiber und so genannte Mobilfunk-Discounter auf Kundenfang gehen. Doch selbst Minutenpreise von unter 10 Cent begeistern heute kaum noch jemanden. Deutlich angesagter sind Flatrates und Minuten-Pakete. Wer nicht jeden Monat die jeweiligen Flatrates buchen möchte, kann sich für eine Allnet Flatrate entscheiden.

Telefonieren ohne Minutenzählen
Die Allnet Flatrate im Mobilfunksektor nimmt von Monat zu Monat an Wichtigkeit zu. Sie bietet passionierten Handy-Usern die Möglichkeit, so oft und lange zu telefonieren, ohne dass dabei die Rechnung explodiert. Eigentlich ist genau das Gegenteil der Fall: Für eine monatliche Grundgebühr erhalten Handynutzer hier eine ganze Reihe verschiedener Flatrates, wobei der Schwerpunkt auf dem kostenlosen Telefonieren liegt. Bei einer echten Allnet Flatrate sind sowohl Gespräche in das Heimnetz als auch ins nationale Fest- und Mobilfunknetz bereits pauschal in der Grundgebühr enthalten.

Smartphone-User als wichtigste Zielgruppe
Heute handelt es sich bei fast jedem neu verkauften Mobiltelefon um ein Gerät aus der Smartphone-Klasse. Diese sind unter anderem wegen ihrem Internetbrowser beliebt, mit dem auch unterwegs ziemlich bequem gesurft werden kann. Da dieses jedoch nur mit einer aktiven Datenoption eine günstige Angelegenheit ist, kommt mittlerweile fast jede Allnet Flat mit einer mobilen Internetflatrate. Hiermit kann jeden Monat unbegrenzt gesurft werden, wobei jedoch nur ein gewisses Monatsvolumen mit voller UMTS-Bandbreite zur Verfügung steht. Dieses variiert je nach Tarif zwischen einigen hundert Megabyte und mehreren Gigabyte. Wird dieses aufgebraucht kann aber weiter eine mobile Internetverbindung hergestellt werden, wobei der Datenspeed in etwa auf GPRS-Niveau abgesenkt wird.

Allnet mit Extras
Die Allnet Flatrates gibt es mittlerweile schon hier, hier und hier ab unter 20 Euro. Eine SMS-Flatrate ist bei den günstigsten Angeboten nicht automatisch inklusive, kann aber meist für eine gewisse monatliche Summe optional gebucht werden. Ebenfalls gegen Aufpreis können Dauersurfer je nach Tarif auch mehr Highspeed-Volumen kaufen.

Seniorenhandys – damit man auch im gesetzten Alter noch Mobil erreichbar ist!

Die Augen werden schlechter und dadurch sinkt auch die Genauigkeit im Greifen und Tasten. Dies ist leider der Lauf der Zeit und holt jeden von uns irgendwann mal ein. Auch wenn wir heutzutage vielleicht noch mit Adleraugen jegliche Pixel auf dem großen Farbdisplay unseres Smartphones scharf zur Kenntnis nehmen, so kann es in ein paar Jahren schon mit dem bloßen „Erkennen“ der Tasten Probleme geben. Aus diesem Grund gibt es extra für ältere Personen die sogenannten „Seniorenhandys“. Diese Geräte sind ganz speziell auf die Bedürfnisse der reiferen Generation ausgelegt. Größere, gut sichtbare und ertastbare Tasten und ein Display mit großen Zahlen und Buchstaben lassen selbst Senioren mit sehr eingeschränktem Sehvermögen die Nummern, Zahlen und Buchstaben perfekt ablesen und/oder wählen. SMS, verpasse Anrufe oder Kontaktinformationen aus dem Telefonbuch werden in extra großen Buchstaben und Zahlen angezeigt, somit gehören verschwommene schwarze Punkte der Vergangenheit an.

Doch nicht nur das „Sehen“ und „Wählen“ ist bei den Seniorenhandys individuell angepasst, auch die Sicherheit und das Wohlergehen unterstützen Seniorenhandys in ganz unkomplizierter Art und Weise. Bei den meisten Seniorenhandys findet man eine extra „Notruftaste“. Hier lassen sich der Notruf an sich entstellen oder eben eine ganz individuelle persönliche Notrufnummer des behandelten Arztes oder dergleichen. Hier finden Sie das passende Seniorenhandy.

Weiter haben diese Art von Handys einen verstärkten Vibrationsalarm für perfektes „Fühlen“ des Klingelns. Und damit Sie das Telefon auch nicht verlieren, verlegen oder unbewusst verstecken, können Sie das Handy mittels eines Riemens ganz einfach an der Jacke oder etwas anderes befestigen. Auch sind Seniorenhandys das Ergebnis einer sehr robusten Herstellung und sind somit sehr unempfindlich, was das Herunterfallen betrifft.

Fazit – wer auf sein Handy und die Erreichbarkeit nicht verzichten möchte oder sich der Sicherheit eines dauerhaften Notrufbegleiters sicher sein möchte, der sollte auf ein spezielles Seniorenhandy zurückgreifen. Zwar fehlen dem Handy Spiele, Apps und Co., doch nützt ein Notrufknopf im Fall aller Fälle weit mehr als eine App.

Wann lohnt sich eine Internet Flat?

Wenn man sich ein Handy anschafft, gibt es viele Möglichkeiten und Optionen einen entsprechenden Vertrag abzuschließen. In erster Linie kommt es darauf an, was man mit dem Handy machen möchte. Wenn man das Handy einfach nur zum Telefonieren nutzen will, ist ein einfacher, günstiger Vertrag empfehlenswert. Für Wenigtelefonierer oder -surfer ist eine Flatrate nicht empfehlenswert. Die Normalnutzer sollten zunächst ihr eigenes Verhalten analysieren, um so festzustellen, ob eine Flatrate sinnvoll ist oder nicht. Nutzt man das Handy rund um die Uhr oder hat vielleicht gar keinen Festnetzanschluss mehr, kommen ganz andere Verträge infrage. Wenn man dann noch das Internet über das Handy nutzen möchte, ist eine Flatrate sinnvoll, die sowohl die Gespräche als auch die Nutzung des Internets ermöglicht.

Wichtig ist es, dass man sich vor Abschluss eines Vertrages ausführlich über die Konditionen informiert, da es sehr unterschiedliche Angebote der verschiedenen Anbieter gibt. Zudem sollte man sich über seine Gewohnheiten im Klaren sein, welche Flatrate man eigentlich benötigt. Auch darüber kann man sich im Internet informieren. Eine Handy Flatrate kann man bereits ab 3,90 Euro monatlich bekommen, aber genauso gut einen Betrag von 64,95 Euro zahlen.

Die Angebote der Internet Flatrate stellen in der Regel ein bestimmtes Datenvolumen zur Verfügung. Je mehr MB man monatlich zur Verfügung haben möchte, desto mehr zahlt man dann auch. Selbstverständlich bekommt man auch eine Flatrate ohne Begrenzung. Die besten Handy Tarife mit Internet Flatrate beinhalten in der Regel einen Full Service, sodass in diesen Paketen alle sonstigen Dienste ebenfalls enthalten sind. Bevor man sich jedoch entscheidet, muss man sich erst einmal durch die vielen Informationen durchkämpfen oder sich von kompetenten Freunden oder Bekannten beraten lassen. Nicht zu empfehlen ist die Beratung durch einen der Anbieter, da diese lediglich daran interessiert sind, ihre eigenen Produkte zu verkaufen. Wenn man sich jedoch mit der Thematik auseinandersetzt, weiß man in der Regel schnell, auf was es ankommt und welche die richtige Anbieterin ist.

Tipp: Wenn man das mobile Internet auf längeren Reisen nutzen möchte, muss man bei Handy allgemein auch darauf achten, dass Handy Akkus hinreichend aufgeladen ist.

Für die mobile Internetnutzung kann auch eine UMTS Flatrate infrage kommen. So kann man im Internet mit dem UMTS-Surf-Stick in Verbindung mit einem Net- oder Notebook surfen. Auch bei einer UMTS Flatrate werden die Kosten in der Regel auch nach dem Datenvolumen vereinbart.

Falls Sie mehr zum Thema UMTS erfahren wollen, können SIe hier weitere Artikel zum Thema UMTS lesen.

 

Internet in den USA kaufen

Möchte man in den USA einen Internetstick samt Internet kaufen, sollte man gut aufpassen. Denn nicht jeder ist so günstig, wie es scheint. Es gibt auch bei Wertkarten befristete Tarife. Das bedeutet, man kauft einen Gigabyte, dieser hält aber nur für einen Monat. Verbraucht man diesen nicht, erlischt er einfach wieder. Das macht natürlich keinen Sinn. Ist man öfters in den Staaten und von solch einem Internet abhängig, sollte man auf eines setzen, dass es wirklich in sich hat. Anbieter gibt es genug. Einfach in ein Kaufhaus fahren und sich informieren. Dort reihen sich die Standln nacheinander. Aber Achtung. Auch bei einer Wertkarte wird ein Ausweis verlangt, manchmal sogar ein Meldezettel. Jedes Handy und Wertkarteninternet wird registriert. Das ist zum Schutz gegen Terrorismus. Die USA möchten damit verhindern, dass irgendwelche Anschläge über Wertkartenhandys angekündigt werden. Jeder Anrufer muss zurückverfolgt werden können. Auch darf man die Karte nicht einfach in den Müll werfen und schon gar nicht jemand schenken. Am besten nimmt man die Karte wieder mit nachhause und meldet sich bei der Anmeldestelle wieder ab. So kann mit der Karte nicht Illegales geschehen. Die USA sind in diesem Punkt sehr heikel. Deswegen sollte man wirklich aufpassen, was man mit den Wertkarten tut. Wer nichts Illegales plant, sollte bei dieser Prozedur keine Probleme haben. Auf keinen Fall lange rumzögern, sonst macht man sich verdächtig, obwohl man das gar nicht ist. Einfach anmelden und alles herzeigen, was die Menschen verlangen. So kommt man zu billig mobiles Internet oder einem Wertkarten Handy ohne Probleme.

Für mehr interessante Artikel mit weiteren UMTS Themen folgt bitte dem Link.

Mit LTE im Internet unterwegs

Mobiles Internet – mit der neuen Technologie LTE blitzschnell online sein

LTE bedeutet Long Term Evolution und steht für die Weiterentwicklung des UMTS Mobilfunkstandards. Diese neuartige LTE-Technik bietet sehr hohe Datenübertragungsraten an. Die Provider, die sich einen Anteil an den Frequenzen gesichert haben, arbeiten derzeit am Ausbau der LTE-Technik, um ein flächendeckendes Angebot zu sichern. Es sollen zunächst die ländlichen Gebiete ausgebaut werden, die noch über keinen DSL Anschluss verfügen.
Mit den neu auf dem Markt angebotenen LTE-Anschlüssen hat sich die Geschwindigkeit der Datenübertragung weiter erhöht. Mobiltelefone oder Laptops mit Surfsticks, die die LTE Technik nutzen, können eine ebenso hohe Surfgeschwindigkeit erreichen wie DSL Nutzer. Damit ist die neue Technologie ideal für alle, die zu Hause oder an ihrem Arbeitsplatz noch kein DSL nutzen können. Aber auch Personen, die viel unterwegs sind und nicht auf einen schnellen Internetzugang verzichten möchten, werden von diesem neuen Angebot profitieren.
Für den Endverbraucher ist eine Nutzung der LTE-Technik einfach und unkompliziert. Die drahtlose Verbindung macht eine aufwendige Installation überflüssig. Sie können den Surfstick auspacken, an den Laptop oder Computer anschließen und sofort surfen. Ein mobiles Internet ist für immer mehr Menschen notwendig, da sie überall online erreichbar sein wollen oder müssen.

Unterschiede zwischen LTE und UMTS

Die LTE-Technik ist eine Weiterentwicklung des bekannten UMTS Netzes.
Der entscheidende Unterschied zwischen der UMTS-Technik und der LTE-Technik sind die wesentlich höheren Übertragungsgeschwindigkeiten bei LTE. Außerdem können Sie mit der LTE-Technik dauerhaft ein Handy oder ein Laptop nutzen, während bei einem UMTS-Gerät spätestens nach 24 Stunden die Verbindung getrennt werden muss.
Nähere Informationen zu den UMTS Konditionen können Sie auf der Internet Seite UMTS-stick.org erhalten.

Mobiltelefone und Sticks für Ihren LTE Zugang

Die großen Anbieter Vodaphone, O2, Telekom und E Plus haben eine LTE-Lizenz erworben. Diese Anbieter bieten Mobiltelefone und Sticks zum Surfen im Internet an, die mit dieser neuen Technologie ausgestattet sind. O2 bietet ab 1.7. den Tarif ‘O2 Lite für Zuhause’ an, der mit einer Grundgebühr von 29,90€ für die ersten 6 Monate wirbt. Die Surfgeschwindigkeit beträgt bis zu 7,2 Mbit/s für die ersten 10GB Datenvolumen. Bei Vodaphone können Sie aus drei verschiedenen Paket-Angeboten wählen, je nachdem, wieviel GB Datenvolumen Sie benötigen. Der günstigste Tarif ist bereits ab 19,99€ pro Monat erhältlich.

Gezinkte Karten

Wussten Sie schon, dass…

  • Der erfahrene „Zaubermeister“ Jean Eugène Robert-Houdin, welcher selbst ein Buch über das Falschspiel geschrieben hatte, einst eine ganze Woche brauchte um ein gezinktes Kartenspiel als eines zu entlarven?
  • Gezinkte Karten teilweise mit Leuchtfarben bedruckt werden, sodass der Besitzer mit einer bestimmten Brille oder Kontaktlinsen auf den Kartenrücken sehen kann, welche Karte welche ist?
  • Der große Boss der Unterweld Arnold Rothstein erschossen wurde, weil er den Würfelspielveranstalter George McManus mit gezinkten Karten betrogen hat?
  • Dass in den 60er Jahren in den USA der Verkauf von gezinkten Karten gestattet war, der Versand mit der Post aber nicht?

Dass das Wort Zinken aus dem Rotwelsch (siehe Wikipedia) kommt und von durch die Lande ziehenden Handwerkern geprägt wurde, welche die Hauser ihrer Arbeitgeber für ihre Kollegen mit geheimen Zeichen markierten?
Diese Kuriositäten über gezinkte Karten waren Ihnen gewiss neu. Wenn sie noch nie gezinkte Karten in der Hand hielten, hier eine kurze Einführung: Gezinkte Karten sind Karten, welche durch gewisse Zeichen markiert sind. Hierdurch ist es dem Besitzer des Decks möglich seine Mitspieler oder Zuschauer (im Falle eines Zauberkünstlers) zu täuschen. Karten werden teilweise durch unterschiedliche Musterung der Rückseiten gezinkt, oder durch 3D-Effekte wie kleine Nadeln, durch deren Stiche man den Inhalt der Karte erspüren kann.
Man muss jedoch mit gezinkten Karten Aufpassen. Das Spielen um Geld mit solchen Karten erfüllt den Tatbestand des Betrugs und ist somit strafbar. Sich selbst kann man vor gezinkten Karten schützen, indem man Spiele um Geld mit total fremden Leuten vermeidet oder darauf besteht, regelmäßig das Kartendeck zu tauschen (was in Casino in jedem Fall gemacht wird)
Auch in der Welt der Zauberei haben gezinkte Karten viele Freunde. Durch sie kann jeder noch so blutige Anfänger beeindruckende Kunststücke vorführen und mit seinen Kartentricks ein Publikum begeistern.