Archiv für April, 2013

iPhone 4 Verkaufen auf Sellbox

Jeder kennt sie, jeder besitzt sie. Die Rede ist von alten Handys, die meist durch das Neueste vom Neusten ersetzt wurden. Doch bevor man die manchmal noch funktionsfähigen Mobilfunkgeräte in der Schublade verstauben lässt, kann man durchaus Profit daraus schlagen und das Handy verkaufen.
Dies kann man beispielsweise beim deutschen Startup Sellbox.de tun. Wer bespielsweise sein Smartphone hier verkaufen will, wählt auf der Startseite sein Gerät anhand des Typs, der Modellbezeichnung oder der IMEI (International Mobile Equipment Identity) aus und gibt den Zustand an. Die Seite schlägt einem dann einen Preis anhand der Beschreibung des Zustandes und des Zubehörs vor, den man dann akzeptieren oder eben nicht annehmen kann. Auch seltene Farben beeinflussen keinerlei die Bildung des Preises. Ist man mit dem Preis einverstanden, meldet sich der Verkäufer an oder fährt als Gast fort. Nach dem kostenlosen Ausstellen einer Vorfrankierungsmarke, wird 24 Stunden nach Erhalt der Ware der vereinbarte Betrag überwiesen. Ein weiterer Vorteil von Sellbox ist, dass die Seite auch defekte Geräte annimmt. Will man also sein defektes iPhone verkaufen, ist man hier genau richtig. Benötigt wird aber der zugehörige Akku und das Akkuladegerät. Sollten diese nicht mehr vorhanden sein, wirkt sich das negativ auf den Preis aus. Zudem wirkt sich eine Sim-Sperre (auch Sim-Lock) negativ aus. Sehr alte Geräte werden für einen Preis von 1€ angekauft und dann umweltfreundlich recyclet. Auch Limitierungen beim Verkauf gibt es nicht, das heißt, dass jeder so viele Handys verkaufen kann, wie er möchte. Gestohlene oder vermisst gemeldete Geräte werden gesperrt und somit nicht angenommen.

Hilfe zur Bestimmung des Zustands:

  • Neu: fehlerloses Aussehen, keine Schrammen und Kratze, einwandfreie Funktionsfähigkeit
  • Normal: problemloses Ein- und Ausschalten, beschädigungsfreies Display, vorhandener Akku, ohne Wasserschaden, einwandfreie Funktionsfähigkeit
  • Defekt: Probleme beim Ein- und Ausschalten, angebrochene Stellen, ggf. ganz gebrochen, stark beschädigtes Display, Fehler beim Mikrofon oder beim Lautsprecher, Wasserschaden

Die Kunst der Körpersprache

 

Wie erfolgreich Ihr Unternehmen ist, kann davon abhängen, wie gut Sie kommunizieren. Kommunikation ist für ein Unternehmen lebenswichtig, und wenn Sie etwas erreichen wollen, müssen Sie Ihre Fähigkeiten weiterentwickeln. Die meisten Leute achten sehr wohl darauf, beim Telefonieren und Schreiben von E-Mails alles richtig zu machen, was aber wohl etwas verloren gegangen ist, ist die Fähigkeit, miteinander zu sprechen.

 

Video- und Telefonkonferenz Software haben bewirkt, dass diese Fähigkeiten heute mehr denn je gebraucht werden.

 

 

In der persönlichen Kommunikation wird das Urteil über Sie sofort gefällt und Sie müssen deshalb darauf achten, was Sie sagen und wie Sie es sagen.

 

 

Es gibt Elemente, an denen Sie arbeiten können, damit Sie Ihr Anliegen wirksamer anbringen und das gewünschte Ergebnis erzielen:

 

 

  1. Reden Sie ohne Jargon und nicht gekünstelt.
  2. Ihre Einstellung ist wichtig, zeigen Sie eine konstruktive Haltung, wo immer das möglich ist.
  3. Schenken Sie den anderen Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und lassen Sie sie zu Worte kommen.
  4. Seien Sie souverän.

 

 

Nicht immer so einfach zu meistern ist jedoch die Kunst der Körpersprache. Diese nichtverbale Art der Kommunikation ist das, was Sie ohne Worte vermitteln, mit Handbewegungen, Gesten, dem Gesichtsausdruck und der Körperhaltung. Diese Signale werden nahezu unbewusst ausgesandt.

 

 

Wenn Sie möchten, dass Ihre Zuhörer so reagieren, wie Sie das wünschen, müssen Sie unbedingt auf Ihre Körpersprache achten. Ihre Körpersprache lässt sich an Ihren Augen, Ihrem Kopf, Ihren Beinen und der Drehung, in der Sie sitzen oder stehen – also, kurz gesagt, an Ihrem ganzen Körper ablesen.

 

 

Auf diese Punkte müssen Sie zum Beispiel achten:

 

 

Die Augen – Blickkontakt zu halten, zeigt Achtung und Vertrauen. Es zeigt auch, dass Sie aufrichtig sind. Ständiges Umhersehen zeigt Desinteresse oder Scham, so fällt es anderen schwer, Ihnen zu vertrauen.

 

 

Die Arme – die Arme können große Gefühle ausdrücken. Sind Sie begeistert, tendieren Sie zu raumgreifenden Armbewegungen. Verschränkte Arme lassen jedoch eher auf eine Verteidigungshaltung schließen.

 

 

Der Kopf – halten Sie den Kopf ruhig, zeigt das Selbstsicherheit und lenkt die Aufmerksamkeit auf das, was Sie zu sagen haben.

 

 

Die Beine – ständige Beinbewegungen sind ein Zeichen von Anspannung. Halten Sie beide Beine fest auf dem Boden.

 

 

Die Haltung – wenden Sie sich immer demjenigen zu, mit dem Sie sprechen. Neigen Sie sich ihm zu und zeigen Sie, dass Sie ihm zuhören.

 

Die Kunst der Körpersprache zu beherrschen und wirksam kommunizieren zu können – ob mit dem Kollegen nebenan oder mit einem Kunden am anderen Ende der Welt über eine Videokonferenz, hilft Ihnen, die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer und das Vertrauen zu erlangen, das für den Erfolg Ihres Unternehmens lebenswichtig ist.