Archiv für Handy

iPhone 4 Verkaufen auf Sellbox

Jeder kennt sie, jeder besitzt sie. Die Rede ist von alten Handys, die meist durch das Neueste vom Neusten ersetzt wurden. Doch bevor man die manchmal noch funktionsfähigen Mobilfunkgeräte in der Schublade verstauben lässt, kann man durchaus Profit daraus schlagen und das Handy verkaufen.
Dies kann man beispielsweise beim deutschen Startup Sellbox.de tun. Wer bespielsweise sein Smartphone hier verkaufen will, wählt auf der Startseite sein Gerät anhand des Typs, der Modellbezeichnung oder der IMEI (International Mobile Equipment Identity) aus und gibt den Zustand an. Die Seite schlägt einem dann einen Preis anhand der Beschreibung des Zustandes und des Zubehörs vor, den man dann akzeptieren oder eben nicht annehmen kann. Auch seltene Farben beeinflussen keinerlei die Bildung des Preises. Ist man mit dem Preis einverstanden, meldet sich der Verkäufer an oder fährt als Gast fort. Nach dem kostenlosen Ausstellen einer Vorfrankierungsmarke, wird 24 Stunden nach Erhalt der Ware der vereinbarte Betrag überwiesen. Ein weiterer Vorteil von Sellbox ist, dass die Seite auch defekte Geräte annimmt. Will man also sein defektes iPhone verkaufen, ist man hier genau richtig. Benötigt wird aber der zugehörige Akku und das Akkuladegerät. Sollten diese nicht mehr vorhanden sein, wirkt sich das negativ auf den Preis aus. Zudem wirkt sich eine Sim-Sperre (auch Sim-Lock) negativ aus. Sehr alte Geräte werden für einen Preis von 1€ angekauft und dann umweltfreundlich recyclet. Auch Limitierungen beim Verkauf gibt es nicht, das heißt, dass jeder so viele Handys verkaufen kann, wie er möchte. Gestohlene oder vermisst gemeldete Geräte werden gesperrt und somit nicht angenommen.

Hilfe zur Bestimmung des Zustands:

  • Neu: fehlerloses Aussehen, keine Schrammen und Kratze, einwandfreie Funktionsfähigkeit
  • Normal: problemloses Ein- und Ausschalten, beschädigungsfreies Display, vorhandener Akku, ohne Wasserschaden, einwandfreie Funktionsfähigkeit
  • Defekt: Probleme beim Ein- und Ausschalten, angebrochene Stellen, ggf. ganz gebrochen, stark beschädigtes Display, Fehler beim Mikrofon oder beim Lautsprecher, Wasserschaden

Allnet Flats werden immer günstiger

Allnet Flats werden immer günstiger

Ein Handy hat heute natürlich fast jeder. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass immer mehr mobil telefoniert wird. In einigen Haushalten hat das Handy sogar den Festnetzanschluss abgelöst, was nicht zuletzt auf die günstigeren Tarife zurückzuführen ist, mit denen Netzbetreiber und so genannte Mobilfunk-Discounter auf Kundenfang gehen. Doch selbst Minutenpreise von unter 10 Cent begeistern heute kaum noch jemanden. Deutlich angesagter sind Flatrates und Minuten-Pakete. Wer nicht jeden Monat die jeweiligen Flatrates buchen möchte, kann sich für eine Allnet Flatrate entscheiden.

Telefonieren ohne Minutenzählen
Die Allnet Flatrate im Mobilfunksektor nimmt von Monat zu Monat an Wichtigkeit zu. Sie bietet passionierten Handy-Usern die Möglichkeit, so oft und lange zu telefonieren, ohne dass dabei die Rechnung explodiert. Eigentlich ist genau das Gegenteil der Fall: Für eine monatliche Grundgebühr erhalten Handynutzer hier eine ganze Reihe verschiedener Flatrates, wobei der Schwerpunkt auf dem kostenlosen Telefonieren liegt. Bei einer echten Allnet Flatrate sind sowohl Gespräche in das Heimnetz als auch ins nationale Fest- und Mobilfunknetz bereits pauschal in der Grundgebühr enthalten.

Smartphone-User als wichtigste Zielgruppe
Heute handelt es sich bei fast jedem neu verkauften Mobiltelefon um ein Gerät aus der Smartphone-Klasse. Diese sind unter anderem wegen ihrem Internetbrowser beliebt, mit dem auch unterwegs ziemlich bequem gesurft werden kann. Da dieses jedoch nur mit einer aktiven Datenoption eine günstige Angelegenheit ist, kommt mittlerweile fast jede Allnet Flat mit einer mobilen Internetflatrate. Hiermit kann jeden Monat unbegrenzt gesurft werden, wobei jedoch nur ein gewisses Monatsvolumen mit voller UMTS-Bandbreite zur Verfügung steht. Dieses variiert je nach Tarif zwischen einigen hundert Megabyte und mehreren Gigabyte. Wird dieses aufgebraucht kann aber weiter eine mobile Internetverbindung hergestellt werden, wobei der Datenspeed in etwa auf GPRS-Niveau abgesenkt wird.

Allnet mit Extras
Die Allnet Flatrates gibt es mittlerweile schon hier, hier und hier ab unter 20 Euro. Eine SMS-Flatrate ist bei den günstigsten Angeboten nicht automatisch inklusive, kann aber meist für eine gewisse monatliche Summe optional gebucht werden. Ebenfalls gegen Aufpreis können Dauersurfer je nach Tarif auch mehr Highspeed-Volumen kaufen.

Seniorenhandys – damit man auch im gesetzten Alter noch Mobil erreichbar ist!

Die Augen werden schlechter und dadurch sinkt auch die Genauigkeit im Greifen und Tasten. Dies ist leider der Lauf der Zeit und holt jeden von uns irgendwann mal ein. Auch wenn wir heutzutage vielleicht noch mit Adleraugen jegliche Pixel auf dem großen Farbdisplay unseres Smartphones scharf zur Kenntnis nehmen, so kann es in ein paar Jahren schon mit dem bloßen „Erkennen“ der Tasten Probleme geben. Aus diesem Grund gibt es extra für ältere Personen die sogenannten „Seniorenhandys“. Diese Geräte sind ganz speziell auf die Bedürfnisse der reiferen Generation ausgelegt. Größere, gut sichtbare und ertastbare Tasten und ein Display mit großen Zahlen und Buchstaben lassen selbst Senioren mit sehr eingeschränktem Sehvermögen die Nummern, Zahlen und Buchstaben perfekt ablesen und/oder wählen. SMS, verpasse Anrufe oder Kontaktinformationen aus dem Telefonbuch werden in extra großen Buchstaben und Zahlen angezeigt, somit gehören verschwommene schwarze Punkte der Vergangenheit an.

Doch nicht nur das „Sehen“ und „Wählen“ ist bei den Seniorenhandys individuell angepasst, auch die Sicherheit und das Wohlergehen unterstützen Seniorenhandys in ganz unkomplizierter Art und Weise. Bei den meisten Seniorenhandys findet man eine extra „Notruftaste“. Hier lassen sich der Notruf an sich entstellen oder eben eine ganz individuelle persönliche Notrufnummer des behandelten Arztes oder dergleichen. Hier finden Sie das passende Seniorenhandy.

Weiter haben diese Art von Handys einen verstärkten Vibrationsalarm für perfektes „Fühlen“ des Klingelns. Und damit Sie das Telefon auch nicht verlieren, verlegen oder unbewusst verstecken, können Sie das Handy mittels eines Riemens ganz einfach an der Jacke oder etwas anderes befestigen. Auch sind Seniorenhandys das Ergebnis einer sehr robusten Herstellung und sind somit sehr unempfindlich, was das Herunterfallen betrifft.

Fazit – wer auf sein Handy und die Erreichbarkeit nicht verzichten möchte oder sich der Sicherheit eines dauerhaften Notrufbegleiters sicher sein möchte, der sollte auf ein spezielles Seniorenhandy zurückgreifen. Zwar fehlen dem Handy Spiele, Apps und Co., doch nützt ein Notrufknopf im Fall aller Fälle weit mehr als eine App.

Wann lohnt sich eine Internet Flat?

Wenn man sich ein Handy anschafft, gibt es viele Möglichkeiten und Optionen einen entsprechenden Vertrag abzuschließen. In erster Linie kommt es darauf an, was man mit dem Handy machen möchte. Wenn man das Handy einfach nur zum Telefonieren nutzen will, ist ein einfacher, günstiger Vertrag empfehlenswert. Für Wenigtelefonierer oder -surfer ist eine Flatrate nicht empfehlenswert. Die Normalnutzer sollten zunächst ihr eigenes Verhalten analysieren, um so festzustellen, ob eine Flatrate sinnvoll ist oder nicht. Nutzt man das Handy rund um die Uhr oder hat vielleicht gar keinen Festnetzanschluss mehr, kommen ganz andere Verträge infrage. Wenn man dann noch das Internet über das Handy nutzen möchte, ist eine Flatrate sinnvoll, die sowohl die Gespräche als auch die Nutzung des Internets ermöglicht.

Wichtig ist es, dass man sich vor Abschluss eines Vertrages ausführlich über die Konditionen informiert, da es sehr unterschiedliche Angebote der verschiedenen Anbieter gibt. Zudem sollte man sich über seine Gewohnheiten im Klaren sein, welche Flatrate man eigentlich benötigt. Auch darüber kann man sich im Internet informieren. Eine Handy Flatrate kann man bereits ab 3,90 Euro monatlich bekommen, aber genauso gut einen Betrag von 64,95 Euro zahlen.

Die Angebote der Internet Flatrate stellen in der Regel ein bestimmtes Datenvolumen zur Verfügung. Je mehr MB man monatlich zur Verfügung haben möchte, desto mehr zahlt man dann auch. Selbstverständlich bekommt man auch eine Flatrate ohne Begrenzung. Die besten Handy Tarife mit Internet Flatrate beinhalten in der Regel einen Full Service, sodass in diesen Paketen alle sonstigen Dienste ebenfalls enthalten sind. Bevor man sich jedoch entscheidet, muss man sich erst einmal durch die vielen Informationen durchkämpfen oder sich von kompetenten Freunden oder Bekannten beraten lassen. Nicht zu empfehlen ist die Beratung durch einen der Anbieter, da diese lediglich daran interessiert sind, ihre eigenen Produkte zu verkaufen. Wenn man sich jedoch mit der Thematik auseinandersetzt, weiß man in der Regel schnell, auf was es ankommt und welche die richtige Anbieterin ist.

Tipp: Wenn man das mobile Internet auf längeren Reisen nutzen möchte, muss man bei Handy allgemein auch darauf achten, dass Handy Akkus hinreichend aufgeladen ist.

Für die mobile Internetnutzung kann auch eine UMTS Flatrate infrage kommen. So kann man im Internet mit dem UMTS-Surf-Stick in Verbindung mit einem Net- oder Notebook surfen. Auch bei einer UMTS Flatrate werden die Kosten in der Regel auch nach dem Datenvolumen vereinbart.

Falls Sie mehr zum Thema UMTS erfahren wollen, können SIe hier weitere Artikel zum Thema UMTS lesen.