Archiv für Wussten Sie schon…

Die Kunst der Körpersprache

 

Wie erfolgreich Ihr Unternehmen ist, kann davon abhängen, wie gut Sie kommunizieren. Kommunikation ist für ein Unternehmen lebenswichtig, und wenn Sie etwas erreichen wollen, müssen Sie Ihre Fähigkeiten weiterentwickeln. Die meisten Leute achten sehr wohl darauf, beim Telefonieren und Schreiben von E-Mails alles richtig zu machen, was aber wohl etwas verloren gegangen ist, ist die Fähigkeit, miteinander zu sprechen.

 

Video- und Telefonkonferenz Software haben bewirkt, dass diese Fähigkeiten heute mehr denn je gebraucht werden.

 

 

In der persönlichen Kommunikation wird das Urteil über Sie sofort gefällt und Sie müssen deshalb darauf achten, was Sie sagen und wie Sie es sagen.

 

 

Es gibt Elemente, an denen Sie arbeiten können, damit Sie Ihr Anliegen wirksamer anbringen und das gewünschte Ergebnis erzielen:

 

 

  1. Reden Sie ohne Jargon und nicht gekünstelt.
  2. Ihre Einstellung ist wichtig, zeigen Sie eine konstruktive Haltung, wo immer das möglich ist.
  3. Schenken Sie den anderen Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und lassen Sie sie zu Worte kommen.
  4. Seien Sie souverän.

 

 

Nicht immer so einfach zu meistern ist jedoch die Kunst der Körpersprache. Diese nichtverbale Art der Kommunikation ist das, was Sie ohne Worte vermitteln, mit Handbewegungen, Gesten, dem Gesichtsausdruck und der Körperhaltung. Diese Signale werden nahezu unbewusst ausgesandt.

 

 

Wenn Sie möchten, dass Ihre Zuhörer so reagieren, wie Sie das wünschen, müssen Sie unbedingt auf Ihre Körpersprache achten. Ihre Körpersprache lässt sich an Ihren Augen, Ihrem Kopf, Ihren Beinen und der Drehung, in der Sie sitzen oder stehen – also, kurz gesagt, an Ihrem ganzen Körper ablesen.

 

 

Auf diese Punkte müssen Sie zum Beispiel achten:

 

 

Die Augen – Blickkontakt zu halten, zeigt Achtung und Vertrauen. Es zeigt auch, dass Sie aufrichtig sind. Ständiges Umhersehen zeigt Desinteresse oder Scham, so fällt es anderen schwer, Ihnen zu vertrauen.

 

 

Die Arme – die Arme können große Gefühle ausdrücken. Sind Sie begeistert, tendieren Sie zu raumgreifenden Armbewegungen. Verschränkte Arme lassen jedoch eher auf eine Verteidigungshaltung schließen.

 

 

Der Kopf – halten Sie den Kopf ruhig, zeigt das Selbstsicherheit und lenkt die Aufmerksamkeit auf das, was Sie zu sagen haben.

 

 

Die Beine – ständige Beinbewegungen sind ein Zeichen von Anspannung. Halten Sie beide Beine fest auf dem Boden.

 

 

Die Haltung – wenden Sie sich immer demjenigen zu, mit dem Sie sprechen. Neigen Sie sich ihm zu und zeigen Sie, dass Sie ihm zuhören.

 

Die Kunst der Körpersprache zu beherrschen und wirksam kommunizieren zu können – ob mit dem Kollegen nebenan oder mit einem Kunden am anderen Ende der Welt über eine Videokonferenz, hilft Ihnen, die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer und das Vertrauen zu erlangen, das für den Erfolg Ihres Unternehmens lebenswichtig ist.

 

Gezinkte Karten

Wussten Sie schon, dass…

  • Der erfahrene „Zaubermeister“ Jean Eugène Robert-Houdin, welcher selbst ein Buch über das Falschspiel geschrieben hatte, einst eine ganze Woche brauchte um ein gezinktes Kartenspiel als eines zu entlarven?
  • Gezinkte Karten teilweise mit Leuchtfarben bedruckt werden, sodass der Besitzer mit einer bestimmten Brille oder Kontaktlinsen auf den Kartenrücken sehen kann, welche Karte welche ist?
  • Der große Boss der Unterweld Arnold Rothstein erschossen wurde, weil er den Würfelspielveranstalter George McManus mit gezinkten Karten betrogen hat?
  • Dass in den 60er Jahren in den USA der Verkauf von gezinkten Karten gestattet war, der Versand mit der Post aber nicht?

Dass das Wort Zinken aus dem Rotwelsch (siehe Wikipedia) kommt und von durch die Lande ziehenden Handwerkern geprägt wurde, welche die Hauser ihrer Arbeitgeber für ihre Kollegen mit geheimen Zeichen markierten?
Diese Kuriositäten über gezinkte Karten waren Ihnen gewiss neu. Wenn sie noch nie gezinkte Karten in der Hand hielten, hier eine kurze Einführung: Gezinkte Karten sind Karten, welche durch gewisse Zeichen markiert sind. Hierdurch ist es dem Besitzer des Decks möglich seine Mitspieler oder Zuschauer (im Falle eines Zauberkünstlers) zu täuschen. Karten werden teilweise durch unterschiedliche Musterung der Rückseiten gezinkt, oder durch 3D-Effekte wie kleine Nadeln, durch deren Stiche man den Inhalt der Karte erspüren kann.
Man muss jedoch mit gezinkten Karten Aufpassen. Das Spielen um Geld mit solchen Karten erfüllt den Tatbestand des Betrugs und ist somit strafbar. Sich selbst kann man vor gezinkten Karten schützen, indem man Spiele um Geld mit total fremden Leuten vermeidet oder darauf besteht, regelmäßig das Kartendeck zu tauschen (was in Casino in jedem Fall gemacht wird)
Auch in der Welt der Zauberei haben gezinkte Karten viele Freunde. Durch sie kann jeder noch so blutige Anfänger beeindruckende Kunststücke vorführen und mit seinen Kartentricks ein Publikum begeistern.